Hypnose bei Schwangerschaft und Geburt

Ein Kind gebären mit Hilfe von Hypnose? Was zunächst abenteuerlich klingt, ist in Wirklichkeit nicht nur das älteste, sondern auch eines der effektivsten Verfahren der psychologischen Geburtsvorbereitung und Geburtshilfe.

Die zentralen Anliegen in der Geburtshilfe drehen sich um die Reduktion oder gar Ausschaltung des Geburtsschmerzes als auch der für Mutter und Kind sichere Verlauf der Geburt. Die Mittel, diese Ziele zu erreichen, variieren kulturell und auch historisch, sie sind in der heutigen Zeit abr auch eng mit der Entwicklung des psychologischen und medizinischen Wissens verbunden.

In den letzten Jahrzehnten wurde ein großer Zusammenhang zwischen der Wirkung psychologischer Faktoren und dem Körpergeschehen erkannt. Insbesondere die Erkenntnisse des Schmerzempfindens fanden Eingang in die Geburtshilfe. All das veränderte die Geburtskultur in erhöhtem Maße.

Hypnose für Schwangerschaft und Geburt

Schmerzen lindern

Derzeit stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung, um Schmerzen im Geburtsprozess zu reduzieren:

  • die chemische Analgesie oder Anästhesie
  • psychologische Methoden zur Geburtserleichterung
  • eine Kombination aus beidem.

Hypnotische Geburtsvorbereitung

Betrachtet man die psychologischen Methoden der Geburtserleichterung genauer, so zählt man die hypnotische Geburtsvorbereitung dazu. Diese älteste Methode der psychologischen Geburtserleichterung ist äußerst effizient.

Vorteile der Geburtsvorbereitung mit Hypnose

Fachmeinungen sind sich einig, dass die Geburtsvorbereitung mit Hypnose, meist in Form auch eines Selbsthypnosetrainings, viele Vorteile haben kann:

  • Hypnotische Vorbereitung brauche wenig Zeit.
  • Hypnose erhöhe in hohem Maß die Entspannungsfähigkeit.
  • Hypnose reduziere den Einsatz chemischer Anästhesie.
  • Hypnose bewirke üblicherweise eine Verkürzung der Eröffnungsphase.
  • mit Hypnose käme es nicht so schnell zur Ermüdung während der Geburt.
  • Hypnose reduziere das Risiko für einen Geburtsschock.
  • Es gäbe keine Beeinträchtigung der uterinen Aktivität.
  • Es komme zu deutlicher, zum Teil vollständiger Schmerzreduktion.
  • Die Gebärende, die Hypnose anwendet, könne hervorragend kooperieren.
  • Die Gebärende könne aktiv mitarbeiten.
  • Die Ausstoßung der Plazenta sei nicht beeinträchtigt.
  • Die Erholungsphase nach einer Geburt mit Hypnose verlaufe in der Regel schneller.
  • Hypnose rege die Laktation an.

(Quelle: Schwangerschaft, Geburt und Hypnose. Lorenz-Wallacher L.)

Bereits in der Schwangerschaft hilft (Selbst)Hypnose den Frauen, Wohlbefinden herzustellen, Schwangerschaftsbeschwerden zu lindern und der Geburt entspannter und gelassener entgegenzusehen. Häufig verkürzt sich der Geburtsvorgang deutlich, die Geburt wird bewusster und auch positiver erlebt, die Gabe von Schmerzmitteln kann reduziert werden und depressive Verstimmungen treten seltener auf.